Evangelisches Dekanat Odenwald

Nachruf

Hans-Rudi Pasenau gestorben

Güttersbach. In seinem 96. Lebensjahr ist Pfarrer i. R. Hans-Rudi Pasenau am 20. September in Erbach verstorben.
Pasenau war von 1968 bis zum Eintritt in den Ruhestand 1985 Pfarrer des Kirchspiels Güttersbach. Mit seiner warmen, zugewandten Art, seiner großen Bildung und Menschenkenntnis, war er für die Gemeindeglieder ein aufmerksamer Seelsorger, der viele Besuche machte und für jeden ein offenes Ohr hatte. Neben seiner Begeisterung für die klassische Musik war der christlich-jüdische Dialog ein Lebensthema des Theologen. So unterhielt er eine intensive Verbindung zum Martin-Buber-Haus in Heppenheim und arbeitete mit bei der Frankfurter Organisation "Zeichen der Hoffnung", die sich um ehemalige KZ-Insassen in Polen kümmerte. Über Besuche, Briefwechsel, persönliche Kontakte und Spenden hielt Pfarrer Pasenau die Verbindung nach Polen jahrzehntelang lebendig.

In der zweiten Hälfte der Achtzigerjahre engagierte er sich an der Seite seiner Frau aktiv in der Friedensbewegung, insbesondere in der Gruppe der Evangelischen Frauenhilfe "Unterwegs für das Leben". Auch als Ruheständler wirkte der Pfarrer noch viele Jahre aktiv weiter: als Seelsorger am Alten- und Pflegeheim des Gesundheitszentrums Erbach, aber auch bei Vertretungsdiensten vielerorts, unter anderem in Schöllenbach-Bullau.
Hans-Rudi Pasenau, der aus Memel (heute Klaipeda/Litauen) stammte, war nach Kriegsdienst und Kriegsgefangenschaft in Amerika über Hamburg, Braunschweig und das Rheinland schließlich 1962 in die hiesige Landeskirche gekommen, wo er am Seminar in Friedberg die Beauftragung zum Pfarrdienst in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) erhalten hatte.

 

Text: Kirchengemeinde Güttersbach
22.9.2017


Startseite  ·   Evangelisches Dekanat Odenwald   ·   Impressum